Gefährliche Tiere und wie Sie sich schützen können

Größeren Tiere, wie Fuchs oder Wildschwein, werden uns als Gruppe im Wald früh wahrnehmen und tunlichst meiden. Es sind die kleinen Tiere, die uns direkt begegnen werden.

Mistkäfer als Mitesser

 

Im besten Falle handelt es sich um Mistkäfer, die uneingepacktes Brot entdecken und uns interessante Beobachtungen ermöglichen. Anders bei Zecken, die Krankheiten übertragen können oder dem Fuchsbandwurm, der Menschen als ‚Fehlwirt‘ befallen kann.

Es kursieren viele Informationen, welche die gesamte Palette von Panikmache bis Verharmlosung abdecken. Mir ist es wichtig, dass Sie sich ausreichend informieren können. Ich habe daher einige gute und verständliche Infos zusammengestellt.

 

Bitte informieren Sie sich über die unten aufgeführten Links oder auf anderem Wege selbst über Vorbeugung und Risiko. Denken Sie im Sommer an Mückenschutz und suchen Sie sich zu Hause gründlich nach Zecken ab.

Zecken

Der Zeckenstich an sich ist nicht gefährlich. Allerdings können Zecken beim Saugen Krankheiten auf den Menschen übertragen. Die Wichtigsten in Mitteleuropa heißen FSME und Borreliose.

Sollten Sie bei sich eine festsitzende Zecke finden, entfernen Sie diese selbst (Entfernen von Zecken) oder lassen Sie die Zecke so bald wie möglich entfernen. Die unten genannten Quellen machen deutlich, dass das Infektionsrisiko steigt, je länger die Zecke Blut saugt.

Borreliose

FSME (Frühsommer Meningoencephalitis)

Und wer noch mehr lesen möchte, kann hier weitermachen … Zeckenhärtetest

Fuchsbandwurm

Der Fuchsbandwurm gelangt über den Mund in den Menschen. Als mögliche Ansteckungswege kommen der Kontakt mit Erde und infizierten (Haus)Tieren in Frage. Das Risiko, sich beim Verzehr von Wildfrüchten und Kräutern zu infizieren ist laut eines Berichtes des Tagesspiegels vom 27.07.2012 gering bis ganz auszuschließen. Weitere Informationen finden Sie hier:

Eine allgemein verständliche Zusammenfassung bietet der Artikel ‚Heidelbeeren, Bärlauch und Hund: Wo der Fuchsbandwurm wirklich lauert‘.